’Auf Fragen Antworten geben’ als Marketinginstrument

Ich suche seit einiger Zeit nach einer Antwort. Auf eine Frage. Was könnte denn mich als Interessenten besser überzeugen, als meine Frage zu beantworten?

Diese Überlegung ist die Grundlage unseres heutigen Blogeintrags.

Eine Antwort

Um zu beweisen, warum ’auf Fragen Antworten geben’ als Marketinginstrument gilt, ist es wichtig zu sehen, was man meistens wirklich sucht. Meistens redet man ja von einem Sachverhalt, mit dem man sich nicht auskennt. Also sucht man jemand, der das tut. Einen Experten in dem jeweiligen Bereich.

Was man dabei wirklich will, ist jemand, der/die diesen Angelegenheit bewiesen lösen kann. Das Auto fachgerecht reparieren. Eine rechtliche Frage klären. Die Buchhaltung erledigen. Und so weiter. Die Betonung liegt dabei auf bewiesen: man sollte fest überzeugt werden, dass sein Fall bei dem Experten in guten Händen liegt. Und genau das soll erreicht werden.

Der Beweis

Was sollte dann den Interessenten vom Fachwissen des Experten überzeugen? Wir verweisen wieder auf die psychologische Seite der Frage. Man möchte als Interessent sehen, dass der Experte Herr der Sache ist. Man möchte Überzeugung und Selbstbewusstsein sehen – und eine klare Aussage, dass man sich mit dem Sachverhalt auskennt.

Eine Antwort ist wohl die beste Option, die uns dabei einfällt. Was oft sollte man das Auto überholen? Wie oft sind Umsätze ans Finanzamt zu melden? Weiß man die Antworten auf diese Fragen, ist es ein klares Zeichen, dass man sich  mit der Sache auskennt. Damit hat man Vertrauen gewonnen.

Antworten für den ersten Eindruck nutzen

Kehrt man nun zur Frage des Marketing zurück, kann man den Aspekt des ersten Eindrucks überlegen. Wie kann man nämlich diesen gestalten? Erstens ist es wohl eine Gestaltung, da man auf irgendeiner Art und Weise sich selber wirbt. Also absichtlich sein Image steuert. Zweitens hat man einige Optionen. In sozialen Medien, Google zu werben sind zwei, die heute populär sind, aus gutem Grund. Oder man kann eine Videoanzeige bei YouTube schalten, um einfach ein weiteres Beispiel zu erwähnen.

Um die poetische Frage zu beantworten, kehren wir nun kurz zu der obiger Überlegung zurück. Man sucht am Ende des Tages immer nach einer Antwort. Wer diese hat, nimmt mit guter Chance das Geschäft. Also warum nicht gleich mit einer Antwort werben? Leute suchen ständig für Antworten. Wir stellen sie bereit. Finden sich die beiden Seiten, hat sich die Sache erledigt.

Praktische Umsetzung

In der Praxis heißt das die Ausarbeitung einiger Sachverhalten in Form eines Blogs. Diese werden dann im optimalen Fall bereits mit Google’s Hilfe gefunden. Ist dies aber nicht der Fall – wie es häufig vorkommt -, kann man Unterstützung von sozialen Medien in Anspruch nehmen. Damit kann man seine Zielgruppen effizient erreichen und ihnen die Antworten auf dem Teller reichen.

Fazit

Die fachlich einschlägige Erläuterung häufig gesuchter Sachverhalte kann ein effizientes Marketinginstrument werden – wenn das effizienteste. Ein Blog und dessen Vermarktung auf sozialen Medien heißt das Rezept: so einfach können Sie Ihr Fachwissen für Ihr Marketing einsetzen.