Das richtige Webdesign

für Ihre Website finden

Einfacher erscheint es anfangs, als es tatsächlich ist – so könnte man den Prozess des Webdesign zusammenfassen, ganz unabhängig von dem Bereich, in dem Ihre Webseite erobern soll. Die eigentliche Arbeit fängt da an, wo es zu konkreten Maßnahmen kommt. Auf was dabei zu achten ist, haben wir im Folgenden Artikel zusammengefasst.

1.Webdesign-Challenge #1: Die passende Designrichtung finden

Oft hat man tolle Ideen, was das mögliche Aussehen seiner neuen Website angeht. Und tatsächlich sind es meistens taugliche Ideen mit vertretbarer Optik. Was dann jedoch auffällt, ist ein mangelnder Zusammenhang zwischen Ideen und der Realität. Warum? Weil eben nicht alles, was wir irgendwo an schönen Webseiten sehen, zu unserem Geschäft oder Projekt passt.

Unsere Webseite sollte vor Allem passend zu unserem Bereich sein. Dies könnte völlig andere Designlösungen bedeuten, als wir uns auf den ersten Blick vorstellen. Wobei wenn wir merken, wie viele Faktoren dabei schiefgehen können, bzw. passen müssen – angefangen mit Typographie und Schriftgrößen, über Farben bis hin zu Animationen -, dann sieht man besser, wie wichtig dieser Punkt ist.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass auch hier eine vorbereitende Hintergrundrecherche extrem viel helfen kann. Warum Zeit verbringen mit unproduktiven Versuchen, wenn wir von anderen lernen können? Mit unserem proaktiven Ansatz machen wir uns ein konkretes Bild darüber, was bei Wettbewerbern bereits funktioniert. Aufgrund dieser Recherche können wir eingrenzen, welche Lösungen und Richtungen bereits bewiesen haben. Dies setzt dann die Rahmen für ein möglicherweise noch innovativeres, erfolgreiches Konzept, was wir für unsere eigenen Webseiten umsetzen können.

3. Webdesign-Challenge #3: Einfach geht vor komplex

Am Ende stehen oft Lösungen, die eine überraschende Schlichtheit aufweisen. Einfach ist großartig. Mit dieser Folgerung im Kopf fängt man dann die nächste Webseite an. Was sich dann jedoch unterscheidet, ist der Stress und zeitliche Aufwand, der in die Website investiert wurde.

Das soeben beschriebene Phänomen und dessen Erfahrungen lassen in die Welt der Herausforderungen im Webdesign einblicken. Am Ende soll für Sie als Kunde klar sein: wofür Sie den Webdesigner bezahlen, sind die unzähligen Tage und schlaftlosen Nächte, die er/sie bereits mit anderen Projekten verbracht hat. Die Erfahrungen aus denen sind es, die für Sie einen nützlichen, effizienten und kreativen Webdesigner ausmachen. Der dann Ihre Website wie es wirklich sein soll, für Sie verwirklicht.

Sehen Sie sich unsere Seiten für Webdesigner Nürnberg und Webdesigner Regensburg an.

2. Webdesign-Challenge #2: Vorstellungen mit Konzepten und Erfahrungen abgleichen

Optimalerweise wurden so die Rahmen zu einem effizienten Arbeitsprozess gesetzt. Was man nun bei jeder Website berücksichtigen muss, sind die anfänglichen Vorstellungen, die Sie als Auftraggeber in den Prozess einbringen.

Ohne Ausnahmen gilt, dass man auch nützliche Ideen hat. Einige werden gut aussehen und Ihrer Website einen Mehrwert geben. Viele Vorstellungen sind jedoch nur „im Kopf“ interessant. Umgesetzt, auf dem Bildschirm sieht man nur wirklich, welchen Effekt die grandiosen Ideen wirklich haben.